Während des Kalten Kriegs fanden in Westdeutschland zahlreiche Militär-Manöver statt. Als Beispiel seien die 1980er Jahren genannt. Jedes Jahr fanden mehrere größere sog. NATO-Manöver statt, US-Army, Bundeswehr, Britische Armee, etc. waren daran beteiligt. Dadurch sollte die Sowjetunion abgeschreckt werden. Solch ein Manöver führte amerikanische Truppen auch einmal nach Eisenbach. Davon zeugen die Fotos die uns Marius Reichwein freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. 

AH-64 Apache- Kampfhubschrauber (Stückpreis, rund 17 Millionen US-Dollar), M1 Abrams Kampfpanzer (Gewicht pro Panzer 61 t, Stückpreis in den 80erJahren, ca. 4,3 Millionen US-Dollar.
Der Konvoi rollt von der Grub kommend am Eisenbacher Sportplatz vorbei.
Schwere Panzer rollen durch Eisenbach, hier Hauser Weg / Ecke Waldstraße.

Man konnte jahrelang noch die Einkerbungen der Bordsteine in der Hauptstraße (von Mühlstraße über Kirchstraße bis Helenenstraße) erkennen, die durch Kettenfahrzeuge verursacht wurden. Eventuell können diese auch durch Fahrzeuge der Bundeswehr zurückzuführen sein, aus einem anderen Manöver. Jedenfalls war der damalige Bürgermeister Dr. Norbert Zabel wenig begeistert, da kurz zuvor die Bordsteine neu gemacht wurden. Heute ist von den Spuren an den Bordsteinen, um die 3 Jahrzehnte später, kaum noch etwas zu erkennen.  

Heute kaum noch zu erkennen: Beschädigungen der Bordsteine durch die Panzer

Die Sowjets haben während der Zeit des Kalten Krieges, beginnend in den 1950er Jahren bis kurz vom Zerfall der UdSSR 1991 die gesamte Erdoberfläche kartographiert. Das Werk ist bekannt als „Sowjetische Generalstabskarte“. Die Karten waren geheime Verschlusssache und nur russischen Führungskräfte beim Militär zugänglich. Bei Manövern in der DDR kamen diese zum Beispiel zum Einsatz. Es wurde genau festgehalten wer welche Karten bekam und nach dem Manöver waren sie auch wieder abzugeben. Was nach russischen Soldatenberichten natürlich strengstens kontrolliert wurde! Wurde eine Karte beschädigt, mussten sogar die einzelnen Schnipsel abgegeben werden! 

Eisenbach befindet sich auf dieser sowjetischen Karte im 3. Planquadrat von rechts unten (zwischen 46 und 48). Weiter zu sehen sind (im Uhrzeigersinn) Niederselters, Brechen, Weyer, Münster, Haintchen)
Karte von 1988 mit Brückencode für sowjetische Angriffsplaner und Panzerkommandanten z.B. für die Autobahnbrücke bei Bad Camberg (Baumaterial: K = [камень (Stein)], Brückenlänge: 12 m, Fahrbahnbreite: 5 m, Tragfähigkeit: 80 t. Eingetragen wurde auch die Voltangabe für die Stromleitung. Und noch diverse andere Angaben, die so in einer üblichen Landkarte nicht eingezeichnet wurden, wie z.B. die Flussbreite.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.